Donnerstag, 24. Juli 2014

Die Bewertungsmafia

Uns wurde heute ein vollständiges Dossier zur Bewertung der einzelnen aufzunehmenden Mitglieder zur PPlattform zugespielt.

Kurz zusammengefasst: In der PPlattform scheinen sich Piraten zu treffen, die den Bodensatz menschlicher Gemeinheiten darstellen. Leider muss man es so bezeichnen. Es ist bisweilen erschreckend, mit welch perfider Art und Weise eine Gesinnungskontrolle bei diversen Antragstellern durchgeführt wird. Zumeist sind es eher persönliche Befindlichkeiten, die ein Veto nach sich ziehen, als tatsächliche politische Argumente.

weiter lesen ...


Es fallen Sätze wie: "Twitter malt eher das Bild von nicht so progressiv, aber ich denn die nicht" bis hin zu Aussagen die vor 4-8 Jahren mal getätigt worden sind. Begründung: "Veto bis geklärt ist wie er heute zu seinen Aussagen von damals steht". Es werden einfache "Retweets" auf Twitter dazu verwendet um eine Person abzulehnen. Beispiel: "Er retweetet das (Link)
und bei "antizionistisch" als Phrase habe ich ein Problem". Dabei stand das vermutlich nur im dort verlinkten Artikel.

Alternativ reicht die Begründung der Bürgen eben nicht aus, womit sich Martin Delius so ganz ohne weiteren Kommentar aus der Affäre zieht. Ganz offenbar sind in der PPlattform alle die Bedenkenträger untergekommen, die in den Jahren zuvor jede Arbeit innerhalb der Piratenpartei verhindert haben. Unsere Begründung sei dieses Zitat: "Wenn schon die Bürgen sich nicht sicher sind und das daher begründen, ist es richtig, weitere Bürgen zu wünschen, bzw. erst mal abzuwarten. Wenn andere ohne Begründung bürgen, ist davon auszugehen, dass sie dies tun, weil sie vollends überzeugt sind und die Person gut kennen / die Progressivität bestätigen"

Hörensagen scheint ein ganz wesentliches Merkmal innerhalb der PPlattform und deren Begründungen zu sein. Von Wissen und Fakten scheint man da nicht viel zu halten. Zitat: "Der ist ganz cool, aber ist der progressiv? Hab irgendwo mal ne recht harte Diskussion gesehen." - "Ist bei mir nach sehr unsachlichen Debatten auf Twitter/G+ im Umfeld "Datenschutz" geblockt - Aber das muss Euch ja jetzt an nichts hindern" - "Ex Grüner mit dem ich auch schon Twitterzoff hatte"

Menschliche Abgründe werden hier sichtbar. Das, was die Plattform als Grund angibt - "einen Schutzraum zu suchen" - wird mit solchen Worten völlig Ad absurdum geführt. Es gibt da eine Handvoll Menschen, die sich einfach erdreisten, gänzlich unbekannten Mitmenschen einen Stempel aufzudrücken. Zugegeben, es wird ganz sicher den Einen oder Anderen geben, der der PPlattform beitreten will, um Unruhe zu stiften, aber solche abwertenden Formulierungen?

"Der verteilt Lange Blogs" ist ein weiteres Zeichen für eine ausufernde Gedankenkontrolle. "Du darfst nur das lesen und verteilen, was uns genehm ist". Was kommt als Nächstes? Bücherverbrennung?

Es folgen Vetos, weil man sich eben nicht ganz sicher ist, ob die betreffende Person tatsächlich "progressiv" ist. Das genügt für ein Veto? Man stellt eine unbewiesene Behauptung in den Raum und lässt diese köcheln. Irgendwann wird diese Behauptung dann schon wahr werden?

Da werden Menschen intern beschimpft. Anders ist das nicht zu bewerten, wenn in einer Einschätzung steht: "er ist anstrengend aber lieb. Es ist fraglich ob er wirklich etwas beizutragen hätte". Ist das nicht jedermanns Sache selbst, ob und wie man sich einbringt? Gibt es innerhalb der PPlattform auch Leistungszeugnisse?

Einer der besten Sprüche bei den Ablehnungen ist in der Tat bemerkenswert. "Veto: Er neigt auch zum verteidigen im Sinne - das ist doch nicht transparent" - "es sind da im Rahmen einer parteinahen Stiftung $Dinge passiert", auf die nicht näher eingegangen wird. Auch hier: Es wird intern diffamiert, üble Nachrede geübt, sich distanziert... Es ist unglaublich!

"Ist (glaube ich) ein Bekannter von Julia Reda und seit langer Zeit Beobachter" - man weiß es nicht so genau, deshalb schreibt man es auch auf, um damit was zu tun? Andere in ihrer Meinung zu beeinflussen? Selbst gut dazustehen? Wir wissen es nicht.

Er hat mich kritisiert! Steinigt ihn! 


Völlig unerwartet tauchen dann auch einige Landtagsabgeordnete auf, die schon öfter durch "bemerkenswerte" Äußerungen aufgefallen sind . So zum Beispiel eine Begründung des Vetos durch Rya:
"Ich bin derzeit nicht sicher. Er ist auf jeden Fall antifaschistisch, neigt aber zu starken Überreaktionen, wird dann ausfallend, wenn ihm was nicht passt (hat Leuten, die kiffen, mit Polizei gedroht in Bochum" - "Hollarius schätzt seine Mails gegen mich damals als sachlich ein (Er hatte meinen Rücktritt gefordert, weil ich das Nichtraucherschutzgesetz nicht ablehnen wollte.)"

Auch ein Ekelias ist natürlich mit dabei. Insbesondere diese Person kramt dann mal eben inwzischen gelöschte Blogs aus der Vergangenheit hervor. Wie war das noch mal? Hatte sich nicht insbesondere diese Person so über das Sammeln von Twittermeldungen echauffiert? Und nun kramt man über das Webarchiv längst "vergessene" Blogs hervor, wobei man noch feststellte, dass die antragstellende Person eng mit Andi Popp zusammen gewesen sein muss? Denn der durfte dort ja Beiträge schreiben.

Es ist unfassbar! Es wird auch noch Wert darauf gelegt, welchen Umgang man pflegt! Das kommt uns bekannt vor. Wurde das doch auch zur #AVEU in Bochum thematisiert. "Dein Kind spielt aber mit den Kindern von _denen_da_".

Schöne Zitate sind dann auch solche: "Sorry Details kann ich nicht geben weil es von einer seiner Freundinen mit zugetragen wurde. Also ist zwar Hören sagen über 3. ich Vertrau da aber der Quelle." Ein Kinderspiel - stille Post - jeder weiß, was am Ende dabei herauskommt: Alles, mit Ausnahme des ursprünglich Gesagten. Die Betreiber der PPlattform können demnach eigentlich noch gar nicht dem Kindergarten entwachsen sein.

Das Beste kommt, wie immer, zum Schluss! 


Die Aufnahme von Torge Schmidt wurde von Höfinghoff selbst mit folgender Begründung im Veto abgelehnt:
"@Riotbuddha - so leid es mir tut, aber Torge gehört schon lange nicht mehr zu uns, Kumpel von Tants, der auf auf seiner Rageline mitliest -"

Es ist unfassbar! Auch hier, betreffende Person liest "das Falsche". Daher ist diese Person zum einen nicht mehr auf Linie und daher zum anderen nicht mehr vertrauenswürdig.

Ein Pro zum Kontra kann natürlich auch zu einem Grund führen, die betreffende Person in den Club aufzunehmen, natürlich hier mit entsprechenden Hintergedanken! "Er ist innerhalb der Bundesverwaltung und -IT ziemlich gut vernetzt und angesehen. Je nach Blickwinkel dürfte das für oder gegen ihn sprechen."

Je nach Gusto genügen auch nur "leichte" Vetos oder andere "Beeinträchtigungen der persönlichen Befindlichkeiten", gegenüber des um Aufnahme Ersuchenden. Bis hin zu Aussagen von Bruno Kramm, dass die Person Pro-WTO auftritt.

Alles in allem werden unbewiesene Behauptungen als Wahrheit verkauft.

Zitate:
"ich glaube er hatte mir gedroht"
"ist ein opportunistisch, populistischer Kackscheisser"
"Rückfälle aber nicht ausgeschlossen"
"war damals beratungsresistent"
"Freundin [von ...], eher konservativ"
"Würde sich querstellen bei SMV, Feminismus"
"Ich melde bedenken an, aber kein Veto von mir"
"an Übereinstimmung mit politischem Rahmen der Plattform habe ich derzeit Zweifel, weil diese Übereinstimmung nicht klar ersichtlich."
"ist ein super lieber Mensch, der Vermitteln will, der unsere Positionen mitträgt,aber halt Technokrat ist, kein Veto aber bedenken"
"ich will hier keinen LaVo-NRW" "hat sich offen zu sekor bekannt,"

Leider wurde das Dokument ungeschwärzt veröffentlicht. Daher sparen wir uns die Anonymisierung und verweisen auf das von Seitics verlinkte pastebin.

http://pastebin.com/raw.php?i=42a2tyhs





Kommentare:

  1. Ich habe das Pastebin gern verlinkt, aber nicht veröffentlicht. Filigraner Unterschied...... ;-)

    AntwortenLöschen
  2. In Ordnung, wird angepasst. Danke :)

    AntwortenLöschen
  3. Danke für deine Ausführungen. Ich würde mich dennoch gerne dagegen verwehren das in meinem Artikel (der der da retweetet wurde) das Wort "antizionistisch" vorkommt. Ich nehme mal an das war ein Copy-Paste-Fehler, da der betroffene Account den Tweet auch nicht retweetet hat.

    AntwortenLöschen
  4. Wir haben es mit "vermutlich" ergänzt, da wir den verlinkten Artikel nicht gelesen haben. Dazu fehlte einfach die Zeit. Danke für die Berichtigung.

    AntwortenLöschen
  5. Ich hoffe die betreffenden Personen haben alle gute Anwälte. Oder...nein, eigentlich hoffe ich das nicht.

    AntwortenLöschen
  6. Hmm mein Blog hat also dazu geführt das die dunkle Macht "Progressive Plattform" einen Mitstreiter weniger hat?! Sehr gut. Man kann also sagen, Wissen tanken durch meinen Blog und das Multiplizieren meines Blogs ist eine Art Grundimpfung damit man nicht aus Versehen in eine Sekte totalitärer faschistoider Menschen-verachtender Sektierer gerät.

    Sehr gut! ^^

    AntwortenLöschen